Feeds:
Beiträge
Kommentare

Rüdiger Hachtmann nimmt sich auf Zeitgeschichte online unter der Überschrift »Vom ›Geist der Volksgemeinschaft durchpulst‹ – Arbeit, Arbeiter und die Sprachpolitik der Nationalsozialisten« dem Arbeitsbegriff der Nationalsozialisten und insbesondere den NS-Wortschöpfungen »Arbeiter der Faust« und »Arbeiter der Stirn« an. Neben einer NS-spezifischen Umwertung weist er vor allem eine militaristische Aufladung sowie rassistische Konnotationen der Begriffe ›Arbeit‹ und ›Arbeiter‹ nach. > lesen

Advertisements

»Bairisch für Flachländler« – am 26. Januar erteilte Gerald Huber den Hörern von Deutschlandradio Kultur eine kleine Lektion. > anhören

Jüngst nahm sich DRadio Wissen des Tabuthemas Analphabetismus an und fragte den ehemaligen Analphabeten Tim Thilo Fellmer – heute Kinderbuchautor und Botschafter des Bundesverbandes  Analphabetismus – nach seinem früheren Leben ohne Buchstaben. > Leider ist der Beitrag nach derzeitiger Rechtslage (zurzeit) nicht mehr anzuhören.

Nomen est omen…

… Hitlerkäfer vom Aussterben bedroht! > lesen

Mit dem inzwischen rechtskräftigen Urteil vom 22. Oktober 2009 bestätigte das Landgericht Düsseldorf in zweiter Instanz, dass die Focus Magazin Verlag GmbH dem Aktionär Klaus Zapf nach der Erklärung zur Unterlassung nun auch die anwaltlichen Abmahnkosten wegen der Beleidigung als „Schmeißfliege“ in einem Kommentar in Focus-Money zu erstatten hat.

In seiner Urteilsbegründung verwies das Gericht auf Parallelen zum Sprachgebrauch der Nationalsozialisten: »Der Kläger [Zapf] wird von der Beklagten [Focus] zum einen mit einem Tier verglichen, was generell bereits nicht hinnehmbar ist. Insoweit verweist der Kläger auch zu Recht auf die unselige deutsche Vergangenheit zwischen 1933 und 1945, in der insbesondere Juden mit Tieren gleichgestellt wurden, um ihnen hiermit die Eigenschaft und die Rechte eines Menschen abzusprechen.« > lesen

Nachdem es einige Irritationen darüber gab, wo das angekündigte Masematten-Hörbuch bestellt werden kann, hat sich nun Frau Spartmann von der Bücherecke in Drensteinfurt mit der Nachricht gemeldet, das Hörbuch gefunden zu haben. Sie schreibt: »Ich glaube, ich habe es gefunden! Es gibt das Buch mit CD von Klaus Siewert ›Hörbuch Masematte‹ und ist erschienen im Geheimsprachenverlag ISBN 978-3-9813057-2-2 und kostet 24,90. Mit diesem Buch wird die Münstersche Masematte erstmals gesprochen dokumentiert…. Die auf der CD befindlichen Texte stammen von einem gerade entdeckten Tonband, das von der verstorbenen Masematte-Dichterin Hanna Schön besprochen worden ist. Die Vertonung der anderen Texte übernahm Manfred Averbeck.«

Die Lupe, das Satire-Blog mit »aktuellem aus politik und gesellschaft, versehen mit humor, satire und spitzen bemerkungen«, zeigt seit 2 Tagen ein großartiges Kunstvideo über Papier-Parkour-Akrobaten.  Wunderschön anzuschauen!

Mehr zu Parkour > hier